Kaiserdamm 26  •  14057 Berlin  •     (030) 308 30 67 0  •     info@orthozentrum26.de    

Therapie

minimalinvasive WirbelsaeulentherapieMinimal-invasive Therapiemaßnahmen an der Wirbelsäule bei chronischen Rückenschmerzen

Allgemeine Informationen:

Chronische Rückenschmerzen kennt heute fast jeder aus eigener Erfahrung. Meist sind diese beschwerlich, aber auch harmlos und vergehen bisweilen von selbst. In vielen Fällen entsteht hieraus jedoch ein lang anhaltender Leidensweg mit starken Schmerzen, Gefühlsstörungen und Muskelschwäche.
Ursachen sind hierfür die Einklemmung eines Nerven, Bandscheibenvorfälle, Verschleißerscheinungen an den Zwischenwirbelgelenken (Spondylarthrose), enger Wirbelkanal und Verwachsungen nach vorangegangenen Operationen. Für Schmerzsyndrome, die sich mit üblicher konservativer Therapie wie z.B. Krankengymnastik, Medikamente und Injektionen nicht erfolgreich behandeln lassen bieten wir mit bildgebender Technik (Computertomogramm) spezielle Behandlungsverfahren an, die wir im Folgenden erklären:

  • Die Periradikuläre Therapie (PRT, Behandlung der Nervenwurzel)
  • Die Facettenblockade (CT-FB, Behandlung des kl. Wirbelgelenkes)

Behandlungsablauf / Durchführung

Die periradikuläre Therapie (PRT) ist für Patienten entwickelt worden, die unter Nervenschmerzen und Sensibilitätsstörungen im HWS- oder LWS-Bereich leiden. Diese werden in der Regel durch Bandscheibenerkrankungen hervorgerufen.
In Bauchlage wird zunächst die zu behandelnde Region eingestellt. Unter CT-Kontrolle wird in örtlicher Betäubung eine feine Nadel bis an das Nervenwurzel-austrittsloch herangeführt. Durch ein lokal installiertes Kontrastmittel wird die Lage der Nadel überprüft. Bei optimaler Lage der Nadel in unmittelbarer Nähe der Nervenwurzel wird ein schmerzlinderndes und abschwellendes Medikament injiziert. Durch die moderne Computertomographie ist die Therapie besonders wirkungsvoll und sicher.

In den meisten Fällen erfährt der Patient schon nach der ersten Behandlung eine Besserung der Beschwerden. Des Weiteren sollte dann eine Wiederholung der Behandlung im Abstand von 1-3 Wochen erfolgen.

Auch bei der Facettenblockade (CT-FB) wird unter CT Kontrolle sowie unter Lokalanästhesie eine dünne Nadel direkt in Richtung des kl. Wirbelgelenkes eingebracht. Nach Überprüfung der Nadellage wird ein entzündungshemmendes und schmerzlinderndes Medikament in diesem Gelenk installiert. Hierdurch erreichen wir eine deutliche Schmerzlinderung im arthrotisch veränderten Gelenk, wie z.B. auch an anderen arthrotisch veränderten Gelenken des Bewegungsapparates. (z.b. Hüfte / Knie). Bei Erfolg wird einige Wochen später der Eingriff ggf. auch mit anderen Medikamenten am Wirkungsort
durchgeführt, sodass langfristige Erfolgschancen bestehen den Verschleißprozeß am kl. Wirbelgelenk aufzuhalten.

Prognose und Dauer der Therapie

Bei etwa 80 % der Patienten kommt es unter diesen Behandlungen zu einer deutlichen Besserung bis hin zu völliger Schmerzfreiheit im betroffenen Gebiet.

Die Behandlung dauert ca. 10-15 Min. Anschließend sollte der Patient kurzzeitig in Seitenlage verharren. Zur Beobachtung empfiehlt sich abschließend ein Aufenthalt von ca. 20 Minuten in der Praxis und der Heimweg in Begleitung.

Vorteile der Therapie

Schneller Wirkungseintritt mit Schmerzlinderung. Durch Durchbrechen des Schmerzkreislaufes “Schmerz-Muskelverspannung – noch mehr Schmerz” erfolgt eine längerfristige Schmerzreduktion. Aufgrund der minimal invasiven Behandlungstechnik sind die Risiken einer Infektion stark reduziert ; ggf. können größere Operationen an der Wirbelsäule vermieden werden. Das installierte Medikament wirkt unmittelbar am Ort des Geschehens und effizienter, ohne den Gesamtorganismus zu belasten.

Bei welchen Erkrankungen kann die PRT oder CT-FB eingesetzt werden ?

Indikation:

  • Bandscheibenprolaps / -protrusion der HWS oder LWS
  • Chron. Lumboischialgie (auf eine Nervenwurzel bezogen)
  • Chron. Lendenwirbelsäulenschmerz
  • Arthrose der Zwischen- Wirbelgelenke (HWS / LWS)
  • Schulter-Arm-Syndrom (auf eine Nervenwurzel bezogen)
  • Einengung des Wirbelkanals (Spinalkanalstenose)
  • Postnukleotomiesyndrom
  • Schmerzen durch Narben bei Bandscheibenoperation

Die Schmerztherapie an der Wirbelsäule wird von unseren Ärzten in den Räumen des Diagnostikum Berlin am Kurfürstendamm 93 durchgeführt. Weitere Informationen und Aufklärung erhalten Sie auch noch unter: Diagnostikum Berlin

Kinesio TapeDas Kinesio Tape ermöglicht  einen vielfältigen Einsatz und wird seit vielen Jahren nicht nur von Spitzensportlern verwendet. Es wird auch bei uns eingesetzt  und ergänzt dabei andere Behandlungstechniken wie z.B. die  Krankengymnastik, die manuelle Therapie oder die Massage.

Die Grundidee des Kinesio – Tapings ist einfach: Durch das anhaftende Kinesiotape wird die oberste Hautschicht an der betroffenen Stelle  leicht angehoben. Die daraus folgende Druckentlastung  soll die Lymph- und Blutzirkulation im darunter liegenden Gewebe stimulieren, den Blutfluss verbessern und die gesamte verletzte Körperregion besser mit Blut versorgen. Gleichzeitig soll die Reizung von Schmerzrezeptoren in der Haut und dadurch auch der Schmerz gemindert werden.

Das Kinesiotape unterscheidet sich  allerdings grundsätzlich von den bisher bekannten Methoden des  Bandagierens und Verbindens. Es ist im Gegensatz zum herkömmlichen Tape  elastisch und schränkt den Patienten so in seiner Bewegung nicht ein.  Das Kinesiotape ist auf Baumwollbasis mit einer Acrylbeschichtung  gefertigt und beeinhaltet keine Arzneistoffe. Seine Wirkung beruht  einzig auf der Anlegetechnik und ist somit sehr schonend.

Kniegelenk Roentgen

Vorteile der ACP (Autologous Conditioned Plasma)-Therapie oder auch Eigenbluttherapie auf einen Blick:

  • Nutzung der körpereigenen Regenerationskräfte
  • Empfohlen bei leichten bis mittleren Arthrosen und Sehnenschmerzen
  • Konzentration von Wachstumsfaktoren im Blut
  • Keine Nebenwirkungen, da autologer Heilungsmechanismus eingesetzt wird
  • Sicheres Verfahren durch Spezialspritze

Arthrose – wen trifft es und warum?
Unter Arthrose versteht man die Abnutzungserscheinungen des Gelenkknorpels. Alterungs-prozesse und genetische Vorgaben auf der einen Seite sowie chronisch überhöhte Belastung und X-/O-Beine auf der anderen Seite tragen zum fortschreitenden Abbau und letztendlichen Verlust des Gelenkknorpels bei.

Sind auch Sie betroffen?
Typische Beschwerden bei beginnender Arthrose sind z.B. ein unangenehmes Ziehen im Gelenk und morgendliche Steifigkeit (Gelenksteife). Typisch ist auch ein sogenannter Anlaufschmerz, dernach kurzer Gehstrecke wieder nachlässt.Charakteristisch für eine beginnende Arthrose des Kniegelenks sind zudem Schmerzen beim Treppensteigen. Kommt es zu einer zusätzlichen Entzündung,spricht man von einer„aktivierten Arthrose".

Ein neues Therapieverfahren mit Eigenblut
Die Behandlung mit autologem conditioniertem Plasma (ACP) stellt ein neuartiges Behandlungsverfahren zur Therapie verschleißbedingter Gelenkbeschwerden dar.
Seit längerem ist bekannt, dass die im Blut des Menschen enthaltenen Wachstumsfaktoren
unterschiedliche Heilungsvorgänge positiv beeinflussen können.

Auf dieser Erkenntnis beruht die ACP-Therapie. Mittels konzentrierter Wachstumsfaktoren im Blut können Heilungs- und Aufbauprozesse im geschädigten Gelenkknorpel angeregt werden. Erste klinische Ergebnisse zeigen signifikante Verbesserungen hinsichtlich
Schmerzverlauf und Beweglichkeit.

Wann kann die ACP-Therapie (Eigenbluttherapie) helfen?
Zu empfehlen ist die ACP-Therapie bei schmerzhaften leichten bis mittelschweren Arthrosen (Arthrosen Grad I-III). Eine deutliche Linderung kann ebenso bei Sehnenentzündungen erzielt werden.

Wie läuft eine ACP-Therapie (Eigenbluttherapie) ab?
Eine kleine Menge Blut wird wie für eine Blutuntersuchung aus der Armvene entnommen. Durch ein spezielles Trennverfahren wird der Teil des Blutes gewonnen, der körpereigene regenerative und arthrosehemmende Bestandteile enthält. Die so gewonnene körpereigene Lösung wird in das betroffene Gelenk injiziert. Dies geschieht mittels einer speziell entwickelten Doppelspritze (Arthrex Double Syringe). Dieses neu entwickelte Doppelkammersystem gewährleistet die sterile Gewinnung und sterile Injektion der Wachstumsfaktoren und bietet so höchstmögliche Sicherheit.

Download ACP Flyer Arthrose

Download ACP Therapie Presseartikel

Einlagen MedreflexxUrsache und Wirkung gesundheitlicher Probleme des Haltungs- und Bewegungsapparates liegen oft weit auseinander. So kann beispielsweise die Ursache für Nackenschmerzen Ihres Patienten die Fehlstellung der Füße sein.

Sensomotorische Einlagen nach dem MEDREFLEXX-Konzept

Ursache und Wirkung gesundheitlicher Probleme des Haltungs- und Bewegungsapparates liegen oft weit auseinander. So kann beispielsweise die Ursache für Nackenschmerzen Ihres Patienten die Fehlstellung der Füße sein, oder eine funktionelle Beinachsenfehlstellung und Beinverkürzung entsteht durch ein geschwächtes, abgeflachtes Fußgewölbe. Zum Ausgleich wird oft eine kompensatorische Nacken- und Kopfschiefhaltung eingenommen. So entwickeln sich muskuläre Dysbalancen, die sich mit Schmerzen und der Bildung von Triggerpunkten beispielsweise im M. trapezius bemerkbar machen. Das Medreflexx Therapiekonzept mit sensomotorischen Einlagen ist ein Qualitätspaket von "Kopf bis Fuß” und behandelt gezielt die Ursachen von Beschwerden, nicht nur deren Symptome.

Gesund für Patienten und Praxis:

Nach einer Patientenbefragung der Gesellschaft für Haltungs- und Bewegungsforschung e.V. (GHBF) spüren 78% der Nutzer von MEDREFLEXX Einlagen eine deutliche Verringerung ihrer Schmerzen. Hier erfahren Sie mehr in einem Artikel der Orthopress von 2013:  PDF öffnen Hier erfahren Sie mehr in einem Artikel der Orthopress von 2014-04: PDF öffnen Hier erfahren Sie mehr in einem Artikel der Orthopress von 2014-07: PDF öffnen 

StoßwellentherapieWas versteht man unter ESW-Therapie?

ewst logoDie vor über 10 Jahren in der Urologie eingeführte Extrakorporale Stoßwellentherapie – zur minimal invasiven Behandlung (Zertrümmerung) von Nieren- und Harnleitersteinen – gehört mittlerweile zu den medizinischen Standards weltweit. Klinische Studien und über 6 Millionen behandelte Patienten weltweit beweisen den großen Nutzen dieser Therapieform. Durch die starke Verbreitung der Stoßwellenanwendungen in der Urologie und damit verbundener Forschung haben sich neue Anwendungsgebiete erschlossen. Seit wenigen Jahren werden mit rasch zunehmender Verbreitung ambulante Stoßwellenbehandlungen am menschlichen Bewegungsapparat zur Heilung mit großem Erfolg vorgenommen.

Was ist die Stoßwelle?

Stoßwellen sind mechanische Wellen, ähnlich wie Ultraschall, jedoch mit hoher Frequenz- und Energiedichte.

Sie entstehen durch Verdampfung von Wasser, die über eine Funkenentladung in Gang gesetzt wird.

Die Stoßwelle wird in einer speziellen Apparatur außerhalb des menschlichen Körpers erzeugt und innerhalb eines Brennpunktes (Wirkort) von etwa Daumengröße im Körper gebündelt. Die Haut wird dabei nicht verletzt. Die Wellen breiten sich nach den Gesetzen der Akustik aus. Da die meisten Gewebe den akustischen Eigenschaften des Wassers ähnlich sind, setzen sich die Druckwellen im Körper fort, ohne Schaden im umgebenden Gewebe anzurichten. Kalkablagerungen haben andere

akustische Eigenschaften, brechen die Druckwelle und werden so zerkleinert.

Wie ist die Wirkung auf das Gewebe?

Die Behandlung ist nicht invasiv und unblutig. In der Urologie eingesetzt, zertrümmern die Stoßwellen Steine. Bei der Anwendung am Knochen und Weichteilen wird keine zerstörende Wirkung beobachtet, im Gegenteil, es werden heilende Prozesse ausgelöst. Das Gewebe wird im mikroskopischen Bereich angefrischt und reagiert mit einer Aktivierung und Beschleunigung von Heilungsvorgängen. Im Knochen kommt es zu einer Knochenneubildung ähnlich wie bei einem Bruch mit Verdichtung des Knochens.

Verkalkungen in Sehnen können sich auflösen und chronische Schmerzzustände – möglicherweise durch eine direkte Wirkung auf die Schmerzfasern – verschwinden. Oft genügen 1-2 Anwendungen. Während der Behandlung reicht meist eine örtliche Betäubung, wie bei der Zahnbehandlung, aus.

Welche Verfahren gibt es?

  • das Niedrigenergieverfahren ist das wissenschaftlich weniger dargestellte Therapieverfahren, die Anzahl der Wiederholungsbehandlungen beträgt bei den Ansatztendinosen zwischen fünf und 30. Über Behandlungsergebnisse von Schulterverkalkungen und Pseudarthrosen wurde bisher nicht berichtet.
  • aus diesem Grund wird von erfahrenen Behandlern das Hochenergieverfahren angewandt; dieses ist das am besten wissenschaftlich dargestellte. In den meisten Fällen sind nur ein- bis dreimalige Behandlungen notwendig.

Es können wirksam alle zuvor genannten Erkrankungen des menschlichen Bewegungsapparates behandelt werden.

Gibt es Nebenwirkungen?

In seltenen Fällen gibt es Blutergüsse in und unter der Haut, wie nach einer Injektion. Andere Nebenwirkungen sind bisher

nicht berichtet worden, obgleich sie rein theoretisch möglich wären.

Wann soll die Therapie nicht durchgeführt werden?

Infektionen des beschallten Gewebes, Gerinnungsstörungen, Risikopatienten, offene Wachstumsfugen bei Kindern, Knochenbereiche, bei deren Behandlung Lungengewebe im Stoßwellenbereich liegen würde, direkte Fokussierung der Stoßwelle auf größere Gefäße und Nerven. Wenig bzw. keine klinischen Erfahrungen liegen vor bei:

Schwangerschaft, Patienten mit einem Herzschrittmacher, Behandlung der Wirbelkörper, Knochen des Schädels.

Welche Krankheiten des Bewegungsapparates kann man damit behandeln?

Verzögert heilende Knochen können beschleunigt zur Heilung gebracht werden. Man kann somit bestimmte Formen von Fehlgelenksbildungen (Pseudoarthrosen) heilen. Sehnenansatzerkrankungen wie z.B. der Tennisellenbogen, Achillessehnenbeschwerden, Fersenspornbeschwerden und Schultergelenksschmerzen an den Ansätzen der Schulterdrehmuskeln sprechen sehr gut auf die Therapie an, Verkalkungen der Schultersehnenplatte können teilweise aufgelöst werden.

Beispiele:

Medizinische Bezeichnung / Allgemeiner Sprachgebrauch

  1. Pseudarthrose / Verzögerte Bruchheilung
  2. Tendinitis calcarea / Kalkschulter
  3. Epicondylitis humeri radialis / Tennisarm
  4. Epicondylitis humeri ulnaris / Golferarm
  5. Fersensporn / Fersensporn
  6. Kalkaneussporn / Verkalkung am Achillessehnenansatz
  7. Achillodynie / schmerzhafte Achillessehne

Akupunktur HaendeAkupunktur heilt

Akupunktur nimmt den Schmerz – Akupunktur ist eine der faszinierendsten Heilweisen, die menschliche Weisheit je hervorgebracht hat.

Herkunft und Geschichte

Die Akupunktur wurzelt in dem 4000 Jahre alten Erfahrungsschatz chinesischer Ärzte. Aus Aufzeichnungen die um 1600 v.Chr. zu datieren sind, weiß man , dass zugespitzte Bambus und Bronzenadeln zur Behandlung verwendet wurden. Die erste schriftliche Spur ist das berühmte Buch “Huang Di Nei Jing ” ( ca. 300 v. Chr. )welches die Weisheiten dieser Heilkunst dokumentiert. Heute bereichert die Akupunktur über alle kulturellen Grenzen hinweg die Heilungsmöglichkeiten auch der ” westlichen Medizin “.

Akupunktur heute

Mensch mit AkupunkturSeit 1979 empfehlen Experten der Weltgesundheitsorganisation ( WHO ) die Akupunkturtherapie offiziell bei über 40 Krankheiten. Allein in der westlichen Welt setzen über 400.000 Ärzte die Akupunktur ein. In der Schmerztherapie und für die Heilung chronischer Erkrankungen ist die Akupunktur unverzichtbar geworden.

Wirkungsweise

Modernste Forschungsergebnisse belegen die Wirksamkeit der Akupunktur.

Schmerzlinderung

Die feinen Akupunkturreize hemmen bereits auf Rückenmarksebene die Weiterleitung des Schmerzreizes zum Gehirn. Gehirnzentren produzieren nach Akupunktur psychisch ausgleichende, schmerzlindernde und entzündungshemmende Hormone ( Endorphine, Dynorphin, Enkephalin, ACTH u.a. ).

Heilung

Nach neuesten Erkenntnissen fördert die Akupunktur über immunologische Mechanismen ( Zytokine, Wachstumsfaktoren ) die Regeneration geschädigter Gewebe.

Vorteile der Akupunktur

Die Akupunktur ist bei sachgemäßer Anwendung praktisch nebenwirkungsfrei. Eine besonders schmerzfreie und schonende Therapie ermöglichen speziell geschliffene Akupunktur – Einmal – Nadeln. Die Übertragung von Krankheiten ist hierdurch ausgeschlossen.

Was können Sie selbst zum Erfolg der Behandlung beitragen?

Achten Sie darauf, daß Sie bei der Behandlung entspannt liegen oder sitzen. Lenken Sie sich während der Behandlung nicht ab. Konzentrieren Sie sich auf das typische De Qi Gefühl der Akupunktur ( Wärme und leichter Druck ). Vielleicht gelingt es Ihnen, den durch die Akupunktur angeregten Energiefluß in Ihrem Körper zu spüren. Auch wenn Sie nach einer Behandlung plötzlich und unerwartet beschwerdefrei sein sollten – schonen Sie sich noch unbedingt. Vermeiden Sie, Ihre Beschwerden zu provozieren. Während und nach einer Akupunkturbehandlung heilt Ihr Körber: gönnen Sie Ihm hierfür Zeit und Ruhe!

Dauer und Art der Behandlung

Eine Akupunktursitzung dauert ca. 20 – 30 Minuten. Eine Behandlungsserie umfaßt 6 – 25 Sitzungen. Zusätzlich wird häufig auch die chinesische Moxatherapie ( Wärmetherapie ) eingesetzt. Sonderformen sind die Ohrakupunktur oder die Neuroakupunktur.

Behandlungskosten, Erstattung

  1. Privatkassen übernehmen in den meisten Fällen komplett oder anteilig die anfallenden Kosten.
  2. Gesetzliche Kassen übernehmen die Kosten bei Patienten, die unter chronischen Schmerzen an der Lendenwirbelsäule leiden bzw. eine Arthrose des Kniegelenkes haben. Hierfür werden speziell ausgebildete Ärzte von der KV zugelassen. Diese Ärzte haben Ihre Kenntnisse in speziellen Akupunkturausbildungen erworben (A-Diplom, B-Diplom) und gewährleisten somit eine fachgerechte Ausübung. Die Ärzte des orthozentrum 26 erfüllen diese Voraussetzungen.
  3. Für gesetzlich versicherte Patienten, die nicht an einem LWS Syndrom bzw. an einer Gonarthrose leiden, wird die Akupunkturbehandlung als IGel Leistung angeboten; hier werden je nach Umfang der Behandlung und Art der Diagnose zwischen 9-20 € in Rechnung gestellt. Dieser Betrag ist von den Patienten selber zu tragen.

kinder orthopaedieIn unserer Praxis werden auch eine Vielzahl kinderorthopädischer Krankheitsbilder behandelt. Zu unserem Spektrum gehört die Früherkennung von Haltungsfehlern und Gelenkerkrankungen. Dies stellt eine wichtige Voraussetzung zur Vorbeugung orthopädischer Beschwerden im Alter dar.

Dr. Wolter und Dr. Mainka haben Ihre kinderorthopädische Erfahrungen im Rahmen der orthopädischen Ausbildung in der Kinderklinik im Mariendorfer Weg (Krhs. Neukölln - Berlin) gesammelt und angewendet.

Unsere Mitarbeiter sind ebenfalls auf die Betreuung von Kindern eingerichtet.

 

Sportmedizin CyclingSportschäden können gleichermaßen als Ergebnis körperlicher Aktivität im Freizeitsport wie im Leistungssport auftreten.

Sie können das Ergebnis von Unfällen oder Überlastung darstellen. Für den Großteil unserer Bevölkerung ist die sportliche Betätigung fast ebenso wichtig wie die Berufstätigkeit. Somit kommt der sportmedizinischen Vorsorgeuntersuchung des Bewegungsapparates sowie der Behandlung von Sportverletzungen eine immer größere Bedeutung in unserem Gesundheitswesen zu.

In ganz besonderem Maße sind Leistungssportler auf die korrekte Diagnostik einer eventuellen Schädigung angewiesen, ebenso auf eine möglichst frühzeitige Behandlung, die zur vollständigen Wiederherstellung führt. Für sie ist es wesentlich, nach Verletzungen ihr Training so rasch wie möglich wiederaufzunehmen, um ein Optimum an Leistung zu erzielen. Auch der Freizeitsportler orientiert sich an unseren nationalen und internationalen Spitzensportlern und kann physisch und psychisch unter kleineren Verletzungen leiden, wenn sie ihn zur körperlichen Untätigkeit verdammen und dadurch in seinem Wohlbefinden und seiner Lebensqualität einschränken.

Aus diesem Grunde ist es für jeden Sportler wichtiger denn je, dass nach Rücksprache mit dem Sportorthopäden die sportlichen Anforderungen der jeweiligen Sportart mit den körperlichen Voraussetzungen übereinstimmen. Besonders Kinder und Jugendliche sollten bei der Wahl ihrer Sportart beraten und untersucht werden, um Fehlbelastungen und daraus resultierenden Spätschäden vorzubeugen.

Sportmedizinisch – Sportorthopädische Tätigkeitsbereiche und Dienstleistungsangebote:

1. Sportmedizinische Vorsorgeuntersuchung des Bewegungsapparates
2. Sportorthopädische Behandlung von Sportverletzungen und Überlastungssyndromen
3. Sporttauglichkeitsuntersuchungen für Erwachsene und Kinder
4. Eingangsuntersuchungen für Aerobic- und Fitnesscenter
5. Sportmedizinische Vereinsbetreuung
6. Ausdauersportberatung (Joggen, Walken, Marathon, Radfahren)
7. Sportartspezifische Beratung mit spezifischer Eingangsuntersuchung (Tennis, Golf, Aerobic, Biken, Fußball, Segeln, Basketball, Tauchen, Tanzen, etc.)
8. Sportgerätberatung (Sportschuhe, Tennis- und Squashschläger, Golfschläger, Skischuhe, Rollerblades, Fahrräder, etc.)

ChirotherapieManipulations- und Mobilisationsbehandlung von Funktionsstörungen der Wirbelsäule und peripherer Gelenke.

Im Rahmen einer sorgfältigen manuellen körperlichen Untersuchung finden sich häufig Funktionsstörungen von Gelenken der Extremitäten und der Wirbelsäule, auch “Blockierung” genannt. Diese Blockierungen sind häufig die Ursache von hartnäckigen Verspannungen der Schultergürtel- und Rückenmuskulatur sowie für Schmerzen im Bereich der Wirbelsäule mit Ausstrahlung in die Arme und Beine.

Das Hauptziel der chirotherapeutischen Manipulationsbehandlung ist es, fehlgestellte Wirbelkörper wieder gerade zu richten, damit Zerrungen und Quetschungen beseitigt werden, die zu weit ausstrahlenden Schmerzen führen können.

Im Bereich der Halswirbelsäule kann diese Behandlung dann gefährlich sein wenn hier fortgeschrittene Verschleisserscheinungen bestehen. Auch im Bereich der Brust- und Lendenwirbelsäule kann die an sich fachgerecht durchgeführte Manipulationsbehandlung zu Schäden führen, wenn hier zuvor nicht durch eine Röntgenuntersuchung fortgeschrittene Verschleißveränderungen, angeborene oder erworbene Fehlbildungen oder sogar Tumore ausgeschlossen wurden.

In seltenen Fällen kann es nach der Manipulationsbehandlung zu vermehrten Beschwerden im manipulierten Bereich kommen. Dies ist für einen Zeitraum von 2 bis 3 Tagen als durchaus normal anzusehen, im Falle länger anhaltender Beschwerden sollten Sie sich kurzfristig zur ergänzenden Diagnostik und Therapie in der Praxis vorstellen.

Es ist nicht zu vergessen, dass die chirotherapeutische Manipulationsbehandlung Teil eines Behandlungskonzepts ist, wobei insbesondere das Muskelaufbau-Training der Rumpfmuskulatur und die Verbesserung der Körperhaltung unverzichtbar sind. Nur durch die aktive Mitarbeit des betroffenen Patienten u.a. durch eine aufgerichtete Körperhaltung sowie durch Gesundheitssport ist diese natürliche Behandlungsform auf Dauer erfolgversprechend.

Gelenkknorpel Arthrose TherapieArthrosebehandlung / Knorpelschutztherapie

Durch Einspritzung von Medikamenten in erkrankte Gelenke ist es möglich, verschleißbedingte Beschwerden zu lindern und den verbliebenen Restknorpel vor weiterem Verschleiß zu schützen.

Hierzu zählen zum einen pflanzliche Präparate, zum anderen ermöglicht die Einspritzung von Hyaluronsäure – eine Art “künstliche Gelenkflüssigkeit” – eine Verbesserung der Gelenkfunktion ohne Einsatz von Cortisonpräparaten.

Ein neuer und hoch wirksamer Ansatz der Knorpeltherapie ist die Behandlung mittels ACP. Aus dem körpereigen Blut des Patienten wird dieses Präparat gewonnen und in das erkrankte Gelenk injiziert. ACP wirkt stark entzündungshemmend und regenerierend auf das erkrankte Gewebe. Neben der Behandlung von Gelenkbeschwerden, ermöglicht ACP eine wirksame Therapie chronischer Rückenschmerzen bei verschleiß- und bandscheibenbedingten Beschwerden.

Neben medikamentösen Maßnahmen, sind auch operative Eingriffe wie Knorpelersatzplastiken geeignet, um Verschleißprozesse hinauszögern.

Spezielle orthopaedische SchmerztherapieDefinition

Schmerz ist eine unangenehme, sensorische und gefühlsmäßige Erfahrung, die mit akuter oder potentieller Gewebeschädigung
einhergeht. Das Wort Schmerz kommt aus der griechischen Sprache und bedeutet soviel wie schrecklich, grässlich, quälend.

Geschichte

Die frühesten kulturellen Zeugnisse über Schmerzen und ihre Behandlung sind Beschreibungen von Kopfschmerzen aus Mesopotamien, 4000 v.Chr. und aus einer Tempelinschrift in Theben, Ägypten, ca. 2500 v.Chr. Aus der Idee, dass Dämonen in den Körper eindringen, hat sich der Zusammenhang Sünde=Strafe durch Schmerzen entwickelt. In Europa hat der Franzose Rene Descartes erst 1662 die 1. anatomische Studie (“de homine”) zur Schmerzbehandlung durchgeführt. Jedoch erst mit der Entdeckung der Lokalanästhetika (Carl Koller, 1884) und des Morphins (Friedrich Wilhelm Sertümer, 1817) wurde der Durchbruch in der Behandlung gegen den Schmerz geschafft.

soa-skelettAnamnese

Die eigentliche Schmerzgeschichte beinhaltet Fragen nach dem Schmerzort, der Zeit des Auftretens, der zeitlichen Dauer sowie der Schmerzart und der Intensität. Auch den sozialen Aspekten kommt eine besondere Bedeutung zu. Sowohl körperliche, als auch seelische Belastungen haben einen wesentlichen Anteil am Schmerzgeschehen. Oftmals ist deshalb auch eine Überweisung zu einem Neurologen oder Psychotherapeuten notwendig!

Schmerztypen

Die Schmerzerfahrung ist immer subjektiv und emotional. Man unterscheidet den akuten Schmerz, der eine biologische Warnfunktion des Körpers darstellt, sowie den chronischen Schmerz. Letzterer ist ein sinnloser Schmerz ohne Funktion. Es gilt, diesen rechtzeitig zu bekämpfen, um die Ausbildung eines sogenannten “Schmerzgedächtnis” zu verhindern. Der chronisch Schmerzkranke bedarf aufgrund der Komplexität der Erkrankung einer interdisziplinären Betreuung, d.h. auch andere Fachbereiche, wie z.B. Neurochirurgen, HNO-Ärzte, Gynäkologen, Urologen werden in den Behandlungsprozess eingebunden!

Rückenschmerzen

Rückenschmerzen zählen zu den häufigsten Erkrankungen. Sie machen ca. 70 % aller Behandlungsfälle aus. Am häufigsten leiden die Patienten unter Beschwerden im Bereich der Hals- oder der Lendenwirbelsäule. Die Ursachen sind oft vielschichtig und nicht nur auf eine organische Störung bzw. anatomische Struktur zurückzuführen. Oft führt darüber hinaus eine Kombination aus falscher Ernährung, Bewegungsmangel, Fehlbelastung und Stress zum quälenden, oft chronischen Rückenschmerz. Vor allem ungünstige Körperhaltungen z.B. durch falsches Sitzen, Stehen, Liegen, stark rückenbelastendes Bewegungsverhalten, unsachgemäßes Bücken, falsches Heben von Lasten sowie eine unterentwickelte Muskulatur führen dazu, dass Rückenleiden an der Spitze der Krankenstandsstatistiken stehen.

Therapiemöglichkeiten:

  • Bewegungstherapie/Sport
  • Krankengymnastik/Massage
  • Triggerpunkt-Infiltrationen
  • Therapeutische Lokalanästhesie (TLA)
  • Paravertebrale Spinalnervenblockaden
  • Lumbale Peridural-, Kaudalanästhesie
  • Plexus-, Sympathikusblockaden
  • Akupunktur
  • Medizinische Laser Therapie (MLT)
  • Manualtherapie/Chiropraxis
  • Transkutane elektrische Nervenstimulation (TENS) / Elektrotherapie
  • 3-D-Vektorenschwingung nach Schipke
  • Galileo-Behandlung bei Osteoporose

Medikamente nach WHO-Stufenplan:

Stufe-I: ASS, Paracetamol, NSAR

Stufe-II: schwache Opioide

Stufe-III: starke Opioide

Neuroleptika, Psychopharmaka

Folgende Krankheitsbilder können behandelt werden:

  • Kopfschmerzen (Migräne, Spannungskopfschmerzen, etc.)
  • Bandscheiben-Schmerzen (Hals-, Brust-, Lendenwirbelsäule)
  • Osteoporose-Schmerzen (nach Wirbelfraktur, Knochenbruch)
  • Arthrose-Gelenkschmerzen (Hüft-, Knie-, Sprunggelenksarthrose)
  • Nerven-Schmerzsyndrome (Neuralgie, Nervenentzündung)
  • Rheuma (RF-positive & negative Erkrankungen)
  • Weichteilrheumatismus (sogenannte Fibromyalgie-Syndrom)
  • Komplexe regionale Syndrome (Algodystrophie – Morbus Sudeck)
  • Postoperative Schmerzen (operierte Wirbelsäulen-Syndrome, Stumpf- oder Phantomschmerzen)

Physikalische TherapiePhysikalische Therapie

  • Elektrotherapie
  • Mikrowellentherapie
  • Interferenzstromtherapie
  • Iontophorese
  • Ultraschalltherapie
  • Reizstromtherapie

Transkutane elektrische Nervenstimulation (TENS)

Die transkutane elektrische Nervenstimulation ist eine anerkannte ärztliche Behandlungsmethode bei

  • Muskel- und Skelettschmerzen
  • posttraumatische Schmerzen
  • Neuralgien
  • Durchblutungsstörungen
  • Karzinomschmerzen
  • Arthroseschmerzen
  • Cervikal bedingte Kopfschmerzen
  • Ischialgien

Die TENS-Geräte werden in der Praxis auf ihre Wirksamkeit erprobt: Elektrodenplazierung und Stimulationsparameter werden festgelegt. Der Patient wird in die Selbstbehandlung eingewiesen.

Die transkutane elektrische Nervenstimulation erfolgt mit Geräten, die zur Selbstanwendung des Patienten konzipiert sind. Nach einigen Probestimulationen vvird dem Patienten ein entsprechendes Gerät, in der Regel leihweise, für den häuslichen Gebrauch verordnet.

Während der Behandlung kann es notwendig werden, die Elektrodenplazierung und die Stimulationsparameter zu ändern.

Die einzig relevante (relative) Kontraindikation für die TENS-Anwendung ist bei Patienten bei Patienten mir Demand-Schrittmachern gegeben, da der TENS-Impuls den Schrittmacherimpuls unterdrücken kann.

Medizinische Laser Therapie in der orthopädischen Praxismlt_logo

Wie funktioniert MLT?

mltscanLasertechniken haben in vielen Bereichen unseres täglichen Lebens Einzug gehalten. Laserstrahlen bestehen aus energiereichem, auf engstem Raum gebündelten Licht.

Der Dioden-Laser dringt tiefer in das Gewebe ein als bisher eingesetzte Soft-Laser und verkürzt damit die Behandlungsdauer deutlich. Der M 300 Hochleistungs-Dioden-Laser hat aufgrund seines idealen Lichtspektrums mit einer Wellenlänge von 780-800 Nanometer und der hohen Energieemission von bis zu 1.000 mWatt eine optimale Tiefenwirkung, wodurch die Zellaktivität positiv beeinflusst wird. Dies führt zu einer Verbesserung der Stoffwechselaktivität auf Zellebene und somit zur Biostimulation und Heilung des erkrankten Gewebes.

Welche Erkrankungen können behandelt werden?

Akute Schmerzen bei Überbelastung, Verletzung an Muskeln, Sehnen und Bändern, sowie bei Prellungen, Zerrungen und Schleimbeutelentzündungen. Im Profisport wird der Laser bereits erfolgreich eingesetzt!
Auch chronische Schmerzen bei Gelenkverschleiß/Arthrose können mit Hilfe der Medizinischen Laser Therapie gemildert
oder beseitigt werden! Sogar Rückenschmerzen und Bandscheibenbeschwerden lassen sich erfolgreich behandeln.

Wie wird behandelt?

Die Medizinische Laser Therapie wird durchschnittlich mit 4-6 Einzelsitzungen von jeweils 10-25 Minuten Dauer durchgeführt. Die Behandlung erfolgt punktförmig (wie auch bei der Nadelstichakupunktur) und flächenhaft (Scanning). Bei sachgemäßer Anwendung in speziellen Therapiezentren mit geschultem Personal hat MLT keine Nebenwirkungen. Gegenanzeigen sind bisher nicht bekannt.

Wo wird behandelt?

In speziellen orthopädischen Zentren findet die Beratung und Durchführung der MLT-Behandlung statt.
Die Kosten der Behandlung werden von den gesetzlichen Krankenkassen nicht übernommen, sie werden jedoch nach der ärztlichen Gebührenordnung (GOÄ) abgerechnet.

Anwendungsbeispiele

Kopf- und Halswirbelsäule

mlt_kopf

  • Migräne
  • Neuralgien
  • Halswirbel-Arthrose
  • Muskelverspannungen im Nacken Muskel-, Bandzerrungen und Schleuderverletzungen der Halswirbelsäule

Schultergelenke

mlt_schulter

  • Schulterschmerzen bei Arthrose
  • Periarthritis
  • Prellungen und Zerrungen
  • Sehnen- und Schleimbeutelentzündungen

Ellenbogen / Hände

mlt_ellenbogen

  • Epicondylitis / sogenannter Tennisarm
  • Prellung, Zerrung und Arthrose des Ellenbogen- und Handgelenkes
  • Sehnen- und Muskelschmerz
  • Finger- und Handgelenksarthrose

Rücken / Hüftgelenke

mlt_ruecken

  • Schmerzhafter Muskelhartspann
  • Prellung und Zerrung der Wirbelsäule und Hüftgelenke
  • Arthrose der Wirbel- und Hüftgelenke
  • Bandscheibenabnutzung und Ischiasbeschwerden
  • Schleimbeutelentzündung im Hüftbereich

Kniegelenke

mlt_knie

  • Meniskusschäden und Arthrose
  • Schleimbeutelentzündungen
  • Bandverletzungen
  • Patellaspitzensyndrom
  • Prellung und Zerrung nach Unfällen

Achillessehnen / Füße

mlt_fuesse

  • Achillessehnenentzündungen
  • Fersensporn
  • Schleimbeutelentzündungen
  • Prellung, Zerrung und Arthrose im Sprunggelenk und Fuß
  • Spreizfußbeschwerden
  • Muskelfaserriß im Wadenbereich

KassenkarteTätigkeit als medizinischer Gutachter bei der Deutschen Rentenversicherung und der gesetzlichen Unfallversicherung. Angeboten werden ärztliche Bescheinigungen, medizinische Atteste oder auch private Gutachten zur Vorlage beim Rechtsanwalt, Gericht oder Versorgungsamt. Die Gebühren richten sich nach dem Umfang der gutachterlichten Leistung.

StetoskopUnsere Praxis ist auf die Betreuung und Behandlung älterer Menschen spezialisiert, die aufgrund vielfältiger internistischer, neurologischer und orthopädischer Krankheitsbilder nicht mehr in der Lage sind sich in Ihrer häuslichen Umgebung selbständig zu versorgen und daher in einem Pflegewohnheim Ihr zu Hause finden.

Die geriatrische Orthopädie einschließlich der Schmerztherapie am Bewegungstherapie ist ein medizinisches Aufgabengebiet, welches ganzheitlich dignostiziert und behandelt werden muß.

Seit vielen Jahren betreuen die Ärzte des orthozentrum26 Pflegewohnheime in Berlin und Umgebung. Durch regelmäßige Visiten vor Ort in enger Koopertion mit Rehaärzten und Krankengymnasten gelingt es bei älteren immobilen Patienten die Schmerzen zu Lindern, die Beweglichkeit am Bewegungsapparat zu verbessern und dadurch die Lebensqualität der Menschen zu verbessern.

Kooperationen

Kontakt

orthozentrum 26
Kaiserdamm 26
14057 Berlin

Tel.: 030 308 30 67 0
Fax: 030 308 30 67 10
Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Sprechzeiten:
Mo bis Fr        8.30 – 13.00 Uhr
Mo bis Do     15.00 – 18.00 Uhr

 

Referenzen Sport

© 2001–2016 Orthozentrum26  ·  Kaiserdamm 26  ·  14057 Berlin  ·  T. 030 308 30 67 0  ·  F. 030 308 30 67 10  ·  Sprechstunde: Mo bis Fr 8.30-13 Uhr ·  Mo bis Do 15-18 Uhr  ·  Impressum · Datenschutzerklärung

Zum Seitenanfang